Jury

  Wer gibt die beste Schülerzeitung in Sachsen-Anhalt heraus? Welche Redakteur*in hat den Titel “Beste Nachwuchsjournalist*in“ im Bundesland verdient? Diese Entscheidung oblag den Mitgliedern der Jury, die in diesem Jahr die eingereichten Beiträge und Bewerbungen unter die Lupe nahmen.

Jana Cebulla (MDR SPUTNIK) Nach ihrem Volontariat an der Berliner Journalistenschule war Jana Cebulla als Moderatorin und Redakteurin bei verschiedenen Radiosendern wie Energy Berlin und Radio SAW tätig und als Chefredakteurin bei rs2 in Berlin. Seit 2011 arbeitet sie beim MDR, erst als Redakteurin vom Dienst bei MDR JUMP, und seit 2015 leitet sie die Redaktion von MDR SPUTNIK Radio. Jana Cebulla lebt in Leipzig.
Dr. Bärbel Böttcher (Mitteldeutsche Zeitung) Ihre journalistische Laufbahn begann bei einer Schülerzeitung in Halle (Saale). Nach dem Abitur studierte sie Journalistik in Leipzig und bildete schließlich Journalisten im Spezialgebiet Genre-Lehre aus. Seit 1990 ist Bärbel Böttcher bei der Mitteldeutschen Zeitung im Ressort Politik und Nachrichten tätig, seit 2004arbeitet sie als stellvertretende Chefin vom Dienst Regional/Lokal.
Heike Groll (Volksstimme) ist leitende Redakteurin in der Chefredaktion der Volksstimme und zuständig für Aus- und Fortbildung in der Redaktion sowie redaktionelle Projekte. Zuvor war sie bei der Leipziger Volkszeitung, bei der InitiativeTageszeitung/Drehscheibe in Bonn und dem Fränkischen Tag in Bamberg. Ehrenamtlich engagiert sie sich u.a. als Sprecherin in der Jury des Deutschen Lokaljournalistenpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung.
Robert Lampe (fjp>media) Robert war Redakteur bei der Schülerzeitung „Der Obersburger“ und machte 2015 sein Abitur. Im Anschluss begann er sein Freiwilliges Soziales Jahr bei fjp>media. Dabei engagierte er sich im Jugendbildungs- und Schülerzeitungsbereich des Verbandes. Seit 2016 ist er im Vorstand und studiert Politikwissenschaft und Ethnologie in Halle (Saale).
Claudia Petasch-Becker (Deutscher Journalistenverband DJV – Landesverband Sachsen-Anhalt) Claudia Petasch-Becker arbeitet als Digitalproducerin bei der Mitteldeutschen Zeitung. Sie hat 2009 ihren Abschluss als Diplomjournalistin (FH) an der Hochschule Magdeburg-Stendal erworben. Nach dem Studium war sie zunächst als freie Journalistin tätig, ehe sie 2011 eine Festanstellung bei der Mitteldeutschen Zeitung bekam. Ehrenamtlich engagiert sie sich seit Langem im Deutschen Journalistenverband. Sie ist u.a. als Vertreterin für Sachsen-Anhalt im Bundesfachausschuss „Zukunft“ aktiv und seit April 2016 stellvertretende Landesvorsitzende im DJV Sachsen-Anhalt.
Andreas Pinkert (Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration) Schon während des Studiums der Medienkommunikation an der TU Chemnitz (M.A.) war Andreas Pinkert als freier Mitarbeiter für unterschiedliche Print- und Onlinemedien tätig. Sein Werdegang führte ihn 2007 nach Magdeburg, bei der Volksstimme absolvierte er ein zweijähriges Volontariat. Anschließend verschrieb er sich bei der Tageszeitung dem Lokaljournalismus und wechselte 2017 in die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.
Michael Schulz (Ministerium für Bildung) Michael Schulz studierte Politikwissenschaft, Soziologie und Slavistik (M.A.) an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und an den Staatlichen Universitäten St. Petersburg und Voronezh (Russland). Danach führte ihn sein Werdegang u.a. zu Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden in Sachsen-Anhalt, zur Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz und ins Kultusministerium von Sachsen-Anhalt. Seit 2016 ist er stellvertretender Pressesprecher im Ministerium für Bildung.